Qualitätsmanagementsystem

quality management system 

Unter einem Qualitätsmanagementsystem versteht man ein „System für die Festlegung der Qualitätspolitik und von Qualitätszielen sowie zum Erreichen dieser Ziele. Dies ist die Gesamtheit der aufbau- und ablauforganisatorischen Gestaltung, sowohl zur Verknüpfung der qualitätsbezogenen Aktivitäten untereinander wie auch im Hinblick auf eine einheitliche, gezielte Planung, Umsetzung und Steuerung der Maßnahmen des Qualitätsmanagements im Unternehmen. Dabei wird nicht nur die Produktion mit ihren vor- und nachgelagerten Bereichen einbezogen, sondern das gesamte Unternehmen einschließlich der Beziehungen zu seinem Umfeld. Es entsteht ein System vernetzter Regelkreise auf allen betrieblichen Ebenen, wodurch Ziele, Struktur, Verantwortlichkeiten, Verfahren, Prozesse und die zur Durchführung erforderlichen Mittel festgelegt werden. Das Qualitätsmanagementsystem dient somit der Strukturierung und der systematischen Umsetzung von Qualitätsaufgaben im Unternehmen.

Aufbau und Umfang eines Qualitätsmanagementsystems hängen von den individuellen Zielsetzungen des jeweiligen Unternehmens ab. Hinzu kommen interne und externe Einflüsse und Festlegungen, unterschiedliche Produkte, spezifische organisatorische Abläufe sowie unterschiedliche Größen der Organisation. Aus diesen Gründen kann es kein einheitliches Qualitätsmanagementsystem geben.

Eine weltweit anerkannte Rahmenempfehlung für die Ausgestaltung eines Qualitätsmanagementsystems wird in der branchenneutralen Normenreihe DIN EN ISO 9000:2015 mit den Einzelnormen DIN EN ISO 9000:2005, 9001:2015 und 9004:2009 gegeben (vgl. BIN EN ISO 9000:2005). Von zentraler Bedeutung ist hier die Norm DIN EN ISO 9001:2015. Sie legt die Forderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest und liefert konkrete Hinweise und Forderungen, wie es normkonform aufzubauen und - im Sinne der Ständigen Verbesserung - weiterzuentwickeln ist. Außerdem erläutert sie Möglichkeiten, gewisse Normforderungen auszuschließen, falls diese nicht die Qualität des im anwendenden Unternehmen erzeugten Produktes betreffen. Die Norm DIN EN ISO 9000:2005 ist als Einführung in das Gebiet des Qualitätsmanagements zu verstehen. Sie beschreibt! Grundlagen für Qualitätsmanagementsysteme und erläutert die Begriffe zum Thema Qualität und Qualitätsmanagement. Die Norm BIN EN ISO 9004:2009 stellt einen Leitfaden bereit, der sowohl die Wirksamkeit als auch die Wirtschaftlichkeit des Qualitätsmanagementsystems betrachtet. Sie ist zusammen mit der DIN EN ISO 9001:2015 als konsistentes Paar entwickelt worden, obwohl beide unterschiedliche Anwendungsbereiche haben.

Zur Beurteilung eines Unternehmens im Hinblick auf einzelne Elemente bzw. das gesamte Qualitätsmanagementsystem kann ein Systemaudit durchgeführt werden (vgl. Systemaudit). Für die Vorbereitung und Durchführung eines solchen Audits lässt sich die Norm DIN EN ISO 19 011:2002 (Leitfaden für Audits von Qualitätsmanagement- und/oder Umweltmanagementsystemen) heranziehen. Nach erfolgreichem Abschluss des Systemaudits erhält das auditierte Unternehmen ein Zertifikat, womit Existenz, Wirksamkeit und Anwendung des Qualitätsmanagementsystems entsprechend der DIN EN ISO 9001:2015 bescheinigt werden. Das in einem Unternehmen bestehende Qualitätsmanagementsystem wird in der Regel mithilfe eines Qualitätsmanagementhandbuches dokumentiert und kann auch bei Fragen der Produkthaftung von Nutzen sein.

Um den sich stets verändernden Anforderungen der Praxis Rechnung zu tragen, wird die Normenreihe DIN EN ISO 9000:2005 ständig weiterentwickelt und aktualisiert. Trotzdem bestehen daneben vereinzelt unternehmensinterne Regelungen über ein Qualitätsmanagementsystem, wie seinerzeit z. B. die Q 101 der Ford Motor Company, die ebenfalls Vertragsbestandteil werden können. Eine weltweite Harmonisierung der branchenspezifischen Forderungen der internationalen Automobilindustrie - Hersteller und Verbände - an ein Qualitätsmanagementsystem ist mit der IATF 16 949 gelungen, die gleichermaßen für die Automobilhersteller (OEM - Original Equipment Manufacturer, Erstausrüster) und ihre Lieferanten gilt. Dabei behalten die Qualitätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO 9001:2008, VDA 6.1 oder QS-9000 und ihre Zertifizierungen jeweils ihre Gültigkeit bei, da sie eine gute Grundlage für die erweiterten Forderungen der Automobilindustrie nach IATF 16 949 Die wesentlichen Leistungen eines Qualitätsmanagementsystems bestehen in der Sicherstellung einer kundengerechten Entwicklung und Produktion, in der Optimierung der Übereinstimmung von Kundenanforderungen und Prozessmerkmalen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sowie in der Schaffung qualitätsfähiger Prozesse im gesamten Unternehmen. Weiterhin stellt ein (zertifiziertes) Qualitätsmanagementsystem eine gute Basis für die Einführung eines umfassenden Qualitäts- und Führungskonzeptes im Sinne von Total Quality Management dar,